Festtage geniessen – geht ganz einfach

Geschrieben von am 18. Dezember 2012 | Abgelegt unter Hanspeter Eberle, Hypnose, Kommunikation, Mentaltraining, Psychologie

Manche bibbern schon innerlich vor den kommenden Festtagen.
Die Familie hat sich angesagt und beim einen oder anderen ist Knatsch scheinbar vorprogrammiert. Sei Dir bewusst, dass Du ganz allein entscheidest, wie diese Tage für Dich werden.

Meist reicht es aus, mal an der eigenen Optik zu drehen und sich ein paar Gedanken zu machen, weshalb die Schwester immer so unmöglich… oder die Schwiegermutter, der Schwiegersohn oder die Kinder von…
Du weisst schon, was ich meine. Wirklich?

Alles auf der Schubkarre ist klar

Ich sage dir den Begriff „Auto“. Sofort generiert sich bei Dir eine Vorstellung von einer Blechkiste mit Rädern und einem Motor. Das einzige, worüber wir uns noch abgleichen können, ist der Typ, die Farbe oder sind die PS und mehr. Doch prinzipiell sind wir uns einig, was ein Auto ist.
Dasselbe gilt für ein Haus, ein Velo, einen Hund und für alle anderen Hauptwörter, deren Bedeutung Du anfassen und auf eine Karette packen kannst. Wir wissen beide, was sich hinter diesen Begriffen versteckt.
Da müssen dann wohl andere Dinge da sein, die für Missverständnisse und Knatsch verantwortlich sind.

Alles was in den Wolken hängt braucht Erklärungen

Ich wünsche Dir schöne Festtage. Was sind Festtage für Dich? Weihnachten? Oder ein Treffen unter dem Jahr mit guten Freunden?
Es ist doch normal, dass alle an Weihnachten festlich versöhnlich gestimmt sind.
Was zum Geier ist denn für Dich normal? Dasselbe wie für mich? Wohl kaum. Und wer hat die Norm aufgestellt? Das weiss wohl keiner.
Auch Begriffe wie Freude, Glück, Traurigkeit, Reichtum, Wohlstand, gutes Benehmen, Etikette und viele mehr interpretiert doch jeder für sich mit dem Hintergrund der eigenen Sozialisierung.
Sicher ist Dir aufgefallen, dass Dir die Bedeutung dieser Begriffe zwischen den Fingern zerrinnt und die eben nicht auf die Karre packen kannst.

Ein paar schlaue Fragen schaffen Klarheit

Gehörst Du zu den Menschen, die immer wissen, was Dein Gegenüber mit seinen Aussagen meint? Und wie oft liegst Du daneben weil es mit Hellsehen doch noch nicht so richtig klappt?
Halb so wild. In dem Moment, in dem Du Dich entschliesst dieses Mal an Weihnachten Deine Mitfeiernden zu verstehen und Dir so gute Gefühle zu kreieren, brauchst Du nur ein paar clever Fragen einzusetzen und schon beginnt ihr einander zu verstehen.
Im Fachjargon nennt sich das „Sozialabgleich“.

Und so gehts

Nimm mal an, Deine Schwägerin jammert einmal mehr darüber, dass Sie unglücklich ist. Du kannst Dich jetzt nerven oder einfach im Sinne eines Experiments neugierig herausfinden, was denn da wirklich los ist.
Du kannst Sie fragen:
„Was genau bedeutet für Dich unglücklich?“
„Wer genau ist an Deinem Unglück beteiligt?“
„Wo glaubst Du, liegt die Ursache deines Unglücks?“
„Wann warst du besonders unglücklich?“
„Wie spürst Du, wenn Du unglücklich bist?“

Schon hast Du eine spannende Geschichte. Und jetzt kannst Du den Spiess umdrehen, und Deine Schwägerin für einen Moment glücklich oder zumindest nachdenklich machen. Frag einfach mal andersrum:

„Was genau müsste heute Abend geschehen, damit Du glücklich bist?“
„Wer kann Dir helfen, heute Abend glücklich zu sein?“
„Wo warst Du denn schon mal richtig glücklich?“
„Wann zeigen sich bei dir Glückswölkchen am Himmel?“
„Wie fühlt es sich für Dich an, wenn Du glücklich bist?“

So – nun hast Du eine ganze Menge darüber erfahren, was Glück für Deine Schwägerin sein könnte. Und ganz nebenbei hast Du Sie mit dem zweiten Frageset automatisch ein paar gute Gefühle machen lassen.
Das ist nur ein Beispiel, wie Du diese Fragen einsetzen kannst. Es gibt noch viele andere Gelegenheiten, bei denen Du Dir mit der richtigen Frage einen Glücksvorteil holst.

Hier ist ein Spick mit den Fragen – manche schreiben sie sich auf die Finger…

Ich wünsche Dir in den kommenden Tagen viele schöne Begegnungen und glückliche Momente im Kreise lieber Menschen.
Denn das macht einfach

Mehr Lebensfreude!

 

Print Friendly, PDF & Email

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben