Wie Du den Zweifler in Dir zum Verbündeten machst

Geschrieben von am 1. Mai 2012 | Abgelegt unter Coaching, Esoterik, Mentaltraining, Psychologie

Im Mentaltraining oder in einer Hypnose-Sitzung lernst Du, Dir positive Suggestionen zu „programmieren“.
Doch was tun, wenn Dein innerer Zweifler die Suggestion sabotiert? Dagegen ankämpfen bringt nichts.
Frei nach den Prinzipien fernöstlicher Kampfsportarten ist der Zweifler ein mächtiger Verbündetet für Deinen Erfolg. Mach ihn Dir einfach zum Helfer.

Vielleicht hast Du grad einen Übungspartner zur Hand. Dann macht mal folgende Übung: Steht Euch gegenüber und haltet die rechten Hände zusammen. Nun soll Dein Gegenüber mal Druck geben und Du hältst einfach dagegen.
Wie Du leicht spüren kannst, geht gar nichts mehr. Weil Ihr Euch gegenseitig blockiert.
Lass nun Dein Gegenüber nochmals drücken. Und während er drückt, gibst Du nach und wenn er nach vorne fällt, führst Du seine Kraft in eine Drehung, bis er neben Dir steht.
Da ist jetzt richtig Bewegung in die Sache gekommen und am Ende blickt Ihr beide gar noch in dieselbe Richtung.

Der Zweifler lauert überall

Vielleicht hast Du grad eben etwas für Deinen Geschäftserfolg programmiert. Zum Beispiel:
„Mit jedem abgeschlossenen Auftrag wird die freie Zeit sofort durch über zwei neue Kunden gebucht.“
Du hast ein richtig gutes Gefühl beim Programmieren und alles fühlt sich stimmig an.
Ein paar Tage später ist ein grosser Auftrag zu Ende und bei Dir wird massig Zeit frei. Doch statt dass das Telefon klingelt passiert erst mal gar nichts.
Und schon meldet sich der Zweifler. „Jetzt habe ich doch programmiert… Warum funktioniert das denn nicht?“
Und schon bist Du mitten in einem destruktiven inneren Dialog. Und je mehr Du gegen den Zweifel kämpfst, desto stärker wird er.

Den Zweifler für Deine Arbeit einspannen

Also zurück zum Szenario. Das Telefon bleibt stumm, der Zweifel am Erfolg Deiner Suggestion meldet sich lautstark.
Zaubere als erstes ein Lachen auf Dein Gesicht. Einfach mal die Mundwinkel hochziehen – der Rest geht von selber. Dann sag laut zum Zweifel (das ist kein Zeichen von geistiger Umnachtung):
„Hallo Zweifel, ich nehme grad wahr, dass Du da bist. Du hilfst mir jetzt, wo Du schon da bist und verstärkst jetzt und jedesmal wenn Du mich besuchst die Wirkung meiner Suggestion!“

Freu Dich darüber, wenn das Telefon zu klingeln beginnt und neue Kunden an Deine Tür klopfen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben